Das neue Remarketing-Tag

Das neue Remarketing-Tag

Mit der neuen AdWords-Oberfläche hat Google mehrere Veränderungen vorgenommen. Eine davon ist ein allgemeines Website-Tag für Website-Conversions und Remarketing, welches seit Oktober 2017 verfügbar ist. Welche Neuerungen es zu dem alten Tag gibt und was Sie beachten sollten, erklären wir Ihnen in diesem Beitrag.

Welche Änderungen gibt es zum alten AdWords-Remarketing-Tag?

Google möchte mit dem neuen Tag die generelle Nutzung von verschiedenen Tags vereinfachen. Daher ist nun ein allgemeines Website-Tag und ein Ereignis-Snippet verfügbar. Das allgemeine Website-Tag führt das Remarketing-Tag und das Conversion-Tag zusammen. Das Ereignis-Snippet ist optional und dient zur Erfassung von speziellen Remarketing-Ereignissen. Es teilt dem Website-Tag außerdem mit, zu welchem Zeitpunkt Daten zu den Remarketing Ereignissen gesendet werden sollen.

Was ist der genaue Unterschied zwischen allgemeinem Website-Tag und dem Ereignis-Snippet?

Das allgemeine Website-Tag wird auf jeder Seite eingebunden und erfasst nur die Standarddaten. Wenn Sie allerdings das dynamische Remarketing oder benutzerdefinierte Parameter nutzen möchten, sollten Sie zusätzlich das Ereignis-Snippet einbinden, um umfassendere Daten zu den einzelnen Remarketing-Ereignissen sammeln zu können.

Wo muss das neue AdWords-Remarketing-Tag eingebunden werden?

Während das allgemeine Website-Tag auf allen Seiten zwischen den <head></head>-Tags eingebunden werden sollte, kann das optionale Ereignis-Snippet beliebig an einer Stelle im Code hinter dem allgemeinen Website-Tag integriert werden.

Beispiel eines Website-Tag:

<!-- Allgemeines Website-Tag (gtag.js) - Google AdWords: 123456789 -->

<script async src="https://www.googletagmanager.com/gtag/js?id=AW-123456789"></script>

<script>

window.dataLayer = window.dataLayer || [];

function gtag(){dataLayer.push(arguments)};

gtag('js', new Date());

gtag('config', 'AW-123456789');

</script>

Beispiel Ereignis Snippet:

<!-- Ereignis-Snippet für Beispielseite mit dynamischem Remarketing -->

<script>

gtag('event', 'page_view', {'send_to': 'AW-123456789',

'ecomm_prodid': 'REPLACE_WITH_STRING_VALUE',

'ecomm_pagetype': 'REPLACE_WITH_STRING_VALUE',

'ecomm_totalvalue': 'REPLACE_WITH_STRING_VALUE'

});

</script>

(Quelle: Google: https://support.google.com/adwords/answer/7559130?hl=de)

Wichtig ist es, dass Parameter und Werte nicht von der englischen in die deutsche Sprache übersetzt werden dürfen. Mit dem Ereignis-Snippet werden zum Beispiel die IDs der Artikel erfasst, die Art der Website und der Gesamtwert des Warenkorbs. Die so gewonnenen Daten werden zum Remarketing verwendet – dem Nutzer wird interessensbezogene Werbung eingeblendet oder er wird an den Artikel erinnert, den er sich bereits angesehen hat.

Wie kann ich das neue AdWords-Remarketing-Tag aufrufen?

Das allgemeine Website-Tag und das Ereignis-Snippet ist nur in der AdWords-Oberfläche verfügbar.

Sie finden das allgemeine Website-Tag unter gemeinsam genutzte Bibliothek –> Zielgruppenverwaltung -> Zielgruppenquellen -> AdWords-Tag -> Details.

Das Ereignis-Snippet können Sie unter gemeinsam genutzte Bibliothek –> Zielgruppenverwaltung -> Zielgruppenquellen -> AdWords-Tag -> Datenquelle bearbeiten einrichten.

Sollte ich das neue Tag sofort einbinden?

Google empfiehlt derzeit einen Wechsel zu dem neuen Tag, wenn bisher das Image-Tag ohne JavaScript verwendet wurde. Sollten Sie bis jetzt den JavaScript-Code genutzt haben, funktioniert dieser auch weiterhin und eine sofortige Einbindung des neuen Tags ist nicht erforderlich.

Eine Umstellung auf das neue Remarketing-Tag kann auf zwei unterschiedliche Arten erfolgen. Zum einen kann das neue Tag einfach zu alten Tags hinzugefügt werden. Es beeinflusst die Funktion der Remarketing-Kampagne nicht. Dabei muss jedoch eine Remarketing Liste auf Basis der URL angelegt werden, welche die Daten erfasst. Während der gesamten Laufzeit werden Nutzer nun in den neuen Listen gesammelt. Erst nach Ablauf der Liste werden die Cookies überflüssig und können gelöscht werden.

Zum anderen können alte Tags sofort gelöscht werden. Die Kampagnen werden dabei den neuen Remarketing-Listen zugeordnet. Die Daten werden entweder aus den neuen oder den alten Listen erfasst. Nach dem Ablauf der Mitgliedsdauer können die Listen anschließend geschlossen werden.

Fazit

Mit AdWords Remarketing können Sie Ihre Webseitenbesucher gezielt ansprechen und für die eigenen Produkte begeistern. Falsch umgesetzt kann sich der Erfolg jedoch schnell in das Gegenteil entwickeln. Neben der richtigen Integration des Remarketing-Tags müssen auch Datenschutzbestimmungen penibel eingehalten werden. Dennoch bietet das Remarketing-Tag viele Vorteile – vor allem, wenn eine neue Kampagne angelegt wird. Die Interessen des Besuchers werden bestmöglich erfasst, die Kaufabsicht bestärkt und die gewünschte Conversion durchgeführt. Um Webseitenbetreiber ein dynamisches Remarketing zu ermöglichen, vereinfacht Google mit dem Tag die Nutzung von Websitecode – so profitieren sowohl Advertiser als auch Kunden von der neuen Methode.

Weitere Artikel

Der Qualitätsfaktor ist ein wichtiger Bestandteil für den Anzeigenrang und sollte daher regelmäßig geprüft werden. Google misst die Qualität Ihrer Website und die der Keywords, mit denen die Anzeige im Display- und Suchnetzwerk verknüpft ist.
Textanzeigen werden im Suchnetzwerk ober- und unterhalb der Google-Suchergebnisse angezeigt. Sie gelten als die einfachsten Onlineanzeigen in AdWords und bestehen aus einem Anzeigetitel, der angezeigten URL und einer Beschreibung.
Bei Responsive Ads handelt es sich um flexibel geschaltete Anzeigen, die sich der verfügbaren Werbefläche der Website und somit individuell an das verwendete Endgerät des Users anpassen.