Display Marketing

Display Marketing ist ein klassisches Element der Onlinewerbung. Die grafischen Werbemittel wie Banner, Bilder, Animationen, Videos oder Buttons werden auf Websites, in Onlineshops oder Blogs eingesetzt, um eine möglichst große Zielgruppe zu erreichen. Bekannt ist Display Marketing auch unter den Bezeichnungen Display Advertising oder Bannerwerbung. Wir haben alle Informationen rund um das Thema Display Marketing zusammengefasst.

Display Marketing im Onlinemarketing

Im Onlinemarketing hat das Display Marketing eine sehr wichtige Bedeutung, ist es eines der umsatzstärksten Marketinginstrumente. Es ist vergleichbar mit dem Schalten von Anzeigen in Tages- oder Wochenzeitungen und hilft massiv dabei, den Brand des eigenen Unternehmens aufzubauen. Das stärkste Wachstum kann vor allem der Bereich Mobile verzeichnen, denn die Smartphonenutzung und das damit verbundene Potenzial werben zu können, nimmt kontinuierlich zu. Vergleichbar ist Display Marketing mit einer Anzeige im Printbereich, bietet allerdings einige Vorteile gegenüber der klassischen Printwerbung.

Aufbau und Funktion von Display Marketing

Für die Umsetzung des Display Marketings wird ein Advertiser benötigt, der eine Werbebotschaft transportieren möchte und ein Publisher, der bereit ist diese Werbebotschaft zu veröffentlichen. Während der Advertiser die Werbung ausarbeitet, stellt der Publisher eine Website, einen Onlineshop, einen Blog, eine Onlinezeitung oder ein anderes digitales Medium zur Verfügung. Die Display Marketing Kampagne enthält immer einen anklickbaren Link, der zur gewünschten Zielseite führt. Dieser Link wird auf einen Werbebanner oder einen Button gelegt. Die typischen Formen von Display Werbung sind der Skyscraper als hoher und schmaler Banner, Layer Ads, die über eine Website gelegt, manuell oder automatisch geschlossen werden und das Öffnen eines neuen Browserfensters und/oder Tabs. Möglich sind auch Flash-Videos, Streaming Video Ads oder E-Mercials.

Display Marketing Finanzierung

Die Finanzierung kann über verschiedene Modelle erfolgen. Klassisch ist das Modell TKP (Tausend-Kontakt-Preis). Möglich sind aber auch CPC (Cost per Click), CPL (Cost per Lead) oder CPS (Cost per Sale).

  • TKP = Preis xy für 1.000 Sichtkontakte
  • CPC = Preis xy je Klick
  • CPL = Preis xy pro Kontaktaufnahme des Nutzers
  • CPS = Preis xy pro Verkauf

Display Marketing Vorteile

Mit Display Marketing kann eine sehr große Reichweite aufgebaut und verschiedene Zielgruppen angesprochen werden. Die Werbeformate sind vielseitig, sodass sich für jedes Produkt/jede Dienstleistung und jeden Advertiser/Publisher Konzepte für eine zielgruppenausgerichtete Kampagne entwickeln lassen. Cookies und andere Tracking-Methoden erleichtern die Auswertung und weitere Entwicklung der Display Marketing Kampagne. Nutzer können sofort zum Kauf animiert werden und die größere Reichweite erlaubt die Steigerung der Markenbekanntheit und des Imageaufbaus. Das Monitoring und Reporting ist beim Display Marketing einfach, sodass Kampagnen sehr effektiv überwacht und gesteuert werden können. Gegenüber den klassischen Printwerbemöglichkeiten kann das Display Marketing sehr viel genauer ausgerichtet und die Streuung verkleinert werden. Hinzu kommt, dass die Entscheidungszeit für einen Kauf deutlicher kürzer ist.

Display Marketing Nachteile

Der wohl größte Nachteil des Display Marketings ist die starke Verbreitung von Ad-Blockern. Ad-Blocker verhindern das Einblenden von Werbeanzeigen, sodass der Nutzer diese gar nicht mehr sieht. Dazu beigetragen hat die starke Überflutung, denn zahlreiche Websites wurden von Werbebannern überschwemmt, sodass der Nutzer genervt war, statt animiert zu klicken. Hinzu kommt, dass viele Nutzer mittlerweile die Banner einfach ignorieren und gar nicht mehr wahrnehmen. Hier spricht man von der „Banner Blindness“. Ebenfalls ein Resultat des übermäßigen Einsatzes.

Display Marketing Kampagnen

Display Marketing kann in verschiedenen Konzepten und Strategien ausgeführt werden: Affiliate und Advertising Netzwerke, Performance und Behavioral Marketing, Native Advertising, Contextual Targeting und Real-Time-Bidding. Möglich ist auch das Multiscreen-Marketing, das sich auf die unterschiedlichen Endgeräte wie Smartphones, Tablets und Desktop-PCs bezieht.

Display Marketing mit Google AdWords

Das meistbesuchte Werbe-Netzwerk in Deutschland (Advertising Network) ist Google Ad Network, das im September 2017 34,6 Millionen Besucher verzeichnen konnte. Die klassischen AdWords Textanzeigen, aber auch statische oder dynamische Banner, können ebenfalls im Google Display Netzwerk eingesetzt werden. Somit gehört auch Google AdWords zum Display Marketing und Google AdWords Anzeigenformate können im Display Netzwerk von Google genutzt werden.