Monitoring

Eine Werbekampagne steht und steigt mit ihrem Erfolg. Um zu überprüfen, wie erfolgreich und effizient Ihre Werbekampagnen sind, ist ein professionelles und detailliertes Monitoring dringend notwendig. So können der Status und auch der Fortschritt der jeweiligen Kampagne überprüft sowie überwacht werden. Das kontinuierliche Monitoring ist der Schlüssel zum Erfolg.

Aufgrund moderner Methoden wie Bid Management und weiterer Automatisierungsprozesse müssen die Kampagnen jedoch glücklicherweise nicht mehr zwingend täglich kontrolliert werden. Zudem lassen sich intelligente Alarme einstellen, die den Werbetreibenden informieren, sobald Unregelmäßigkeiten auftauchen. Per Google Analytics lassen sich benutzerdefinierte Berichte per Mail zuschicken.

Mit dem Monitoring können die Markenbekanntheit, der Traffic, die Reichweite und die relevanten Kennzahlen gemessen werden. Darunter fallen beispielsweise der CPC, Impressions, die Click-through-Rate und die Conversions der Anzeigenkampagnen.

Analysetools

Um Werbekampagnen effizient zu überwachen, eignet sich das Monitoring-Tool Google Analytics oder die Berichte aus Google AdWords. Aber auch das Online-Tool Xovi beinhaltet eine Möglichkeit, AdWords Kampagnen von außen zu analysieren. Wenn bereits ein AdWords-Konto vorhanden ist, lassen sich die wichtigsten Zahlen dort abrufen.

Drei Säulen des Monitorings

Um die Werbe-ROI zu steigern, müssen die zu den Anzeigen passenden Keywords ermittelt werden. Mithilfe von erhobenen Conversion-Daten können gut funktionierende Keywords bestimmt werden. Keywords sind umso rentabler, je höher die Conversion-Rate ist und je niedriger die Kosten der Keywords sind. Die Keywords mit dem besten Conversion-Wert und dem niedrigsten Preis sind diejenigen, die im Anschluss optimiert werden können.

Die Relevanz der Keywords kann anhand des Qualitätsfaktors bestimmt werden. Wenn ein Nutzer eine Suchanfrage stellt und eine Anzeige ausgelöst wird, ermittelt AdWords jedes Mal einen Qualitätsfaktor des zugewiesenen Keywords. Der Faktor wird aus der zu erwartenden Klickrate, der Anzeigenrelevanz und der Zielseitenerfahrung ermittelt.

Nicht nur die Keywords der Anzeigen, sondern auch die Kundenintention ist ein wichtiger Punkt beim Monitoring. Mit dem Bericht „Suchbegriffe“ werden die beliebtesten Suchbegriffe von Nutzern gesammelt, die zu einem Klick der Anzeige geführt haben. Im Unterschied zu den Keywords handelt es sich bei Suchbegriffen um die eigentlichen Wörter und Wortgruppen, die Nutzer real in die Suchmaske eingeben. Wenn das Keyword „Blumentöpfe“ von dem Werbetreibenden festgelegt wurde, werden die Anzeigen auch ausgespielt, falls der Nutzer nach „Blumentöpfe groß“ sucht. „Blumentöpfe groß“ ist dann der tatsächliche Suchbegriff. Im Bericht für die Suchbegriffe können Werbetreibende neue Ideen für relevante Keywords erhalten. Mithilfe von expliziten Filtern können Suchbegriffe in genau passend oder weitgehend passend sortiert und analysiert werden.

Fazit

Beim Monitoring ist eine Kontinuität der Datenerhebung und die dazugehörige Auswertung Pflicht. Nur mit den erfassten Zahlen können Werbeanzeigen zielgruppenspezifisch funktionieren und den gewünschten Erfolg der Werbekampagne versprechen. Das regelmäßige Überprüfen der Gebote, Suchbegriffe und Keywords sowie die Anpassung der entsprechenden Werbemittel sind dabei ebenfalls obligatorisch.